Floating entspannt Körper und Geist

Floating, zu Deutsch „schweben“ oder „treiben“ ist eine Art der Entspannung. Dabei schwimmen die Personen mithilfe von konzentriertem Salzwasser in sogenannten Floating-Becken. Man bekommt dabei das Gefühl, schwerelos zu sein. Außenreize werden dabei komplett ausgeschaltet. Damit ist ein Rundum-Wohlgefühl garantiert.

Das ist das Ziel von Floating

Vor allem im Wellnessbereich ist Floating sehr beliebt. Dort fungiert es als Entstresser, wirkt gegen Burnout und wird gleichzeitig auch als Suchtentwöhnung eingesetzt. Dabei ist auch Licht und Ton ein probates Mittel, das neben dem Wasser für eine Erholung in sehr kurzer Zeit sorgt. Dabei ist das schlussendliche Ziel eine physische und mentale Tiefenentspannung.

So sieht die Anlage aus

Die Floating-Anlage sieht aus wie eine Badewanne, die in einer abgedunkelten und auch schalldichten Kabine liegt. Dabei kann die Größe variieren – je nachdem, wie viele Personen gleichzeitig in das Wasser möchten. Liegt man in der Flüssigkeit, fühlt man sich schnell sehr entspannt. Dadurch, dass die Dichte des Wassers durch Zugabe von Magnesiumsulfat erhöht wird, kann der Körper ohne Hilfsmittel auf dem Wasser liegen. Dabei sollte es ca. 34 Grad besitzen, sodass kein Kälte- oder Hitzegefühl eintritt.

Unter diesen Umständen darf das Floating nicht durchgeführt werden

Unter einigen Bedingungen ist es verboten zu floaten. So zum Beispiel bei folgenden Erkrankungen:

  • Hoher Blutdruck
  • Herzmuskelerkrankungen
  • Menstruation
  • Erkältungen
  • Infektiöse Krankheiten
  • Hautverletzungen auf der Oberfläche
  • Psychische Beschwerden, vor allem diese, die nicht unter Behandlung stehen

Wissenschaftliche Belege

Wie Forscher bereits herausgefunden haben, ist Floating als Entspannungsmethode den klassischen Pendants bei Weitem überlegen. Floating ist nicht nur stimmungsaufhellend, sondern stärkt gleichzeitig das Immunsystem. Meditieren oder autogenes Training haben weniger Effekte und sind dabei bei Weitem aufwendiger zu betreiben. Derzeit wird noch erforscht, wie das Floating in den Bereichen der Orthopädie, der Dermatologie, der Sportmedizin und auch im Stressmanagement genau wirkt. Da das Floating noch neu ist, sind noch nicht alle Folgen genau abschätzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *