So gelingt die Metabolic Diät

Wie kann eine Ernährung gelingen, die auf den Stoffwechsel abgestimmt ist? Kann man das in den Alltag einbauen und was genau bringt es dem Körper? – diese und weitere Fragen stellt man sich wohl, wenn man zum ersten Mal von der Metabolic Diät hört. Das Ernährungsprogramm wird individuell eingestellt, das dann genau die Stellen trainiert, die man verkleinert haben möchte.

Darauf fußt die Metabolic Diät

Allem zugrunde liegt das Problem mit Insulin. Übergewicht und Heißhungerattacken sind in unserer heutigen Zeit keine Seltenheit mehr. Das liegt vor allem an dem Zuviel an Kohlenhydraten, weswegen der Blutzuckerspiegel enorm schwankt. Dieses Überangebot begünstigt leider, dass die Zellen einen Überschuss an Fett vorfinden und dieses nicht mehr verwerten können und müssen.

Für die Diät wird zunächst Blut abgenommen. Anschließend macht der Patient Angaben zu seinen Vorlieben und Abneigungen, Krankheiten und Unverträglichkeiten – daraus wird ein ganz eigener Plan erstellt. Dieser soll den Hormonhaushalt und den Stoffwechsel wieder miteinander ein Einklang bringen.

Die vier Phasen der Diät

  1. In der ersten Phase, die zwei Tage dauert, bereitet sich der Körper Stück für Stück auf die neue Ernährungsweise vor. Das gelingt mit einer vollständigen Entleerung des Darms. So werden Heißhungerattacken vermieden. Zugleich sollte man lediglich leichte Kost zu sich nehmen.
  2. Anschließend in Phase zwei wird der Ernährungsplan nun strikt eingehalten. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass es hierbei viele kleine, leichte Zwischenmahlzeiten gibt, die wenig Kalorien haben.
  3. Nun folgt als Drittes die gelockerte Umstellungsphase. Es wird sich mehr bewegt, allerdings darf der Körper auch einmal sündigen. Alkohol ist ebenfalls wieder erlaubt – man muss nur darauf achten, wie man auf die neuerliche Umstellung reagiert.
  4. In der vierten und letzten Phase wird lediglich der Erfolg gesichert. Ist man nach einiger Zeit nicht mehr mit seinem Gewicht zufrieden, kommt man nun leichter in die strenge Phase zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *