Klein aber oho! – für Handgelenk und Co.

Sie bestimmen IT-Konferenzen, sie sorgen für Diskussionen und besitzen großes Potential: Wearables – kleine, tragbare Computer, die eine ideale Ergänzung zum Smartphone bzw. Tablet darstellen und damit Privat- und Berufsleben komfortabler gestalten. Mittlerweile greifen die Gesundheits- und Fitnessbranche, aber auch der
öffentliche Dienst sowie Außendienste verschiedener Branchen immer mehr darauf zurück. Im Weihnachtsgeschäft werden Sie als Fitnesstracker und Co. ein Renner sein. Klein aber oho! – für Handgelenk und Co. weiterlesen

Mit dem „Body Wrapping“ zur Traumfigur

Die Traumfigur erreichen – und das ganz ohne Anstrengung? Lange Zeit half da nur der Gang zum Schönheitschirurgen. Mit der neuen Methode des „Body Wrappings“ sind viele fettreduzierende Eingriffe nicht mehr notwendig. Denn mit der speziellen Wickeltechnik, so beschreiben es Experten, wird das Fett sprichwörtlich zum Schmelzen gebracht.

So funktioniert das „Body Wrapping“ – wickeln gegen Pfunde

Der englische Ausdruck „Body Wrapping“ wurde in Amerika geprägt und heißt übersetzt so viel wie „den Körper umwickeln“.  Und genau darum geht es bei dem Verfahren. Der Körper oder die betreffenden Körperstellen, zum Beispiel Oberschenkel, Po oder Bauch, werden von einem Fachmann mit einer Art Frischhaltefolie umwickelt.

Die spezielle Body Wrapping-Folie ist nicht atmungsaktiv und heizt den betreffenden Körperstellen so richtig ein. Bereits nach ein paar Minuten beginnt der Körper zu schwitzen. Verschiedene Anbieter werben damit, dass die Fettzellen durch den Wasserentzug komprimiert werden und sich verkleinern. Das verringere nicht nur den Körperumfang, sondern wirke sich auch regulierend auf unschöne Cellulite aus.

Langfristiger Erfolg durch kontinuierliche Behandlung

Dass die Wrapping-Methode einen Einfluss auf die Fettzellen hat, ist physiologisch umstritten. Tatsache jedoch ist, dass sich aufgrund des Schwitzens und dem damit verbundenen Wasserverlust tatsächlich ein minimaler Gewichtsverlust verzeichnen lässt. Auch für schlankere Konturen ist „Body Wrapping“ durch die formende Wirkung gut geeignet. Verschiedene Anbieter werben damit, dass ihre Kunden mit der Methode bis zu einer Konfektionsgröße abnehmen können. Mit einer einmaligen Behandlung lässt sich jedoch kein langfristiger Erfolg verzeichnen, da der Körper das verlorene Wasser relativ schnell wieder einlagert.

„Body Wrapping“ zu Hause?

Obwohl sich im Internet viele verschiedene Anleitungen zum „Body Wrapping“ für den Hausgebrauch gibt, raten Experten und Ärzte von der „Do-it-Yourself“-Variante dringend ab. Um Ergebnisse zu erzielen, ist neben der Wickeltechnik und dem Material vor allem die Druckstärke der Bandagen wichtig. Wird die Beauty-Technik falsch ausgeführt, kann die Sauerstoff- und Blutzufuhr gestört werden. Dies kann im schlimmsten Falle gesundheitliche Folgen für das Herz-Kreislaufsystem mit sich bringen.

Was bringt eine Blutegel-Therapie?

Beim Gedanken an Blutegel und eine Therapie mit den kleinen Blutsaugern, kommt den meisten Menschen wohl erstmal ein eher unangenehmes Bild von mittelalterlichen Ärzten und Kurpfuschern in den Sinn. Doch das ist weit entfernt von der Realität, denn eine Blutegel-Therapie hat durchaus auch ihren Platz in der modernen Medizin und wird für bestimmte Leiden immer wieder angewendet. Was eine Blutegeltherapie bringen kann, erfahren Sie hier.

Wozu ist eine Therapie mit Blutegeln gut?

Blutegel wurden früher vor allem als sanfte Methode des Aderlass angewendet, der generell als heilend angesehen wurde. Heute werden Blutegel aber aus anderen Gründen verwendet. In den 70er Jahren fand man heraus, dass Blutegel bei der Nachbehandlung von Transplantationen und in der Plastischen Chirurgie geeignet sind. Besonders im Bereich des Gesichts, sowie bei Fingern und Hauttransplantationen. Der positive Effekt liegt in der stetigen Durchblutung der neu transplantierte Gewebeteile, die dadurch besser vom Körper angenommen werden, sowie in der gerinnungshemmenden und gefäßerweiternden Wirkung des Blutegel-Speichels. Der Wirkstoff Hirudin im Speichel sorgt außerdem für eine bessere Wundheilung.

Arthrose, Muskelkrämpfe und Thrombophelbitis werden gelindert

Aufgrund der positiven Wirkstoffe im Speichel der Blutegel können aber auch andere Leiden gelindert werden. Menschen, die an Arthrose erkrankt sind, empfinden eine Behandlung mit Blutegeln an besonders stark schmerzenden Stellen als angenehm und wohltuend und auch Thrombophelbitis-Patienten profitieren. Wer nicht krank ist, aber an Muskelverspannungen und -krämpfen leidet kann sich mit einer Blutegeltherapie ebenfalls Etwas gutes tun. Vielfach wird die Behandlung sogar im Wellness-Bereich angeboten für alle die sich trauen die kleinen Blutsauger an ihre Haut zu lassen.

Eventuelle Nachteile einer Therapie mit Blutegeln

Manche Menschen reagieren empfindlich auf den Biss der Blutegel und können an den Bissstellen unter Blutergüssen und starkem Juckreiz leiden. Da Blutegel etwas Blut absaugen, kann es außerdem für Menschen mit niedrigem Blutdruck zu einer Kreislaufschwäche kommen. Gelegentlich bleiben an den Bisswunden kleine Narben zurück. Mitunter treten auch allergische Reaktionen auf. Bevor man eine Blutegeltherapie beginnt, sollte man sich dessen bewusst sein.

Bedenken wegen einer Übertragung von Bakterien durch Blutegel muss man sich dagegen nicht machen, solange simple hygienische Regeln eingehalten werden. Die verwendeten Blutegel sollten unter hygienischen Bedingungen gezüchtet sein und anschließend nur ein einziges Mal für einen bestimmten Menschen verwendet werden. So kann es nicht zu einer Übertragung kommen.

So gelingt die Metabolic Diät

Wie kann eine Ernährung gelingen, die auf den Stoffwechsel abgestimmt ist? Kann man das in den Alltag einbauen und was genau bringt es dem Körper? – diese und weitere Fragen stellt man sich wohl, wenn man zum ersten Mal von der Metabolic Diät hört. Das Ernährungsprogramm wird individuell eingestellt, das dann genau die Stellen trainiert, die man verkleinert haben möchte. So gelingt die Metabolic Diät weiterlesen