Periostmassage – Behandlung der Knochenhaut

Bei der Periostmassage handelt es sich um eine ganz spezifische Form der Reflexzonenmassage. Hierbei wird Druck auf den Periost (Knochenhaut) ausgeübt um direkt die betroffenen Stellen zu behandeln. Was dazu führt, dass Schmerzen gelindert werden. Wobei die Muskulatur unbeeinflusst bleibt.

Die Periostmassage als Schmerztherapie

Die Schmerztherapie mit der Periostmassage wirkt gezielt am lokalen Bereich der Schmerzen. Dies bedeutet, dass unmittelbar am Ort der Schmerzen, der Periost durch die Druckbehandlung behandelt wird. Dabei führt der Therapeut an einem bestimmten Punkt, dem Schmerzpunkt, rhythmische Druckbewegungen aus. Hierbei werden die Muskeln, die darüber liegen vorsichtig zur Seite geschoben. Um nicht zusätzlich belastet zu werden. Je nach Behandlung kann diese Knochenhautmassage etwas schmerzhaft sein, gerade beim ersten Mal. Doch dies legt sich schnell wieder.

Dauer der Behandlung

Jeder Schmerz-Punkt wird ungefähr drei Minuten lang behandelt. Wie oft so ein Punkt traktiert wird, hängt von den Schmerzen ab. Daher ist die Periostmassage eher eine Therapie, die mehrmals erfolgen darf um vollkommen die Beschwerden los zu lösen.

Die Wirkung

Das behandeln der Schmerzpunkte am Periost sorgt für eine bessere Durchblutung und löst auch Verkrampfungen auf. Um wieder schneller die Organe und Zellen mit dem lebenswichtigen Sauerstoff zu versorgen. Zudem wird durch die Stimulierung der Knochenhaut auch die Schmerzgrenze vom Körper erhöht, da körpereigene Stoffe ausgeschüttet werden, die Schmerzen entgegenwirken. Da die Knochenhaut zudem auch Nerven durchziehen, wirkt sich dies bei der Druck Therapie ebenfalls positiv auf die Nerven und alle Organe aus.

Symptome die mit der Periostmassage behandelt werden können…

  • starke Kopfschmerzen und immer wiederkehrende Migräne
  • Schmerzen im Rücken, der Schulter oder dem Ellenbogen
  • Durchblutungsstörungen
  • chronische Bronchities oder Lungenerkrankungen
  • Magen- und Darmbeschwerden, sowie Blasenentzündung
  • dauerhafte Schmerzen an Armen und Beinen
  • Arthrose

Wann die Knochenhautmassage nicht angewandt werden darf…

  • bei starken Entzündungen
  • wenn Verletzungen oder Wunden vorliegen
  • Knochentuberkulose
  • Osteoporose
  • bei Knochenkrebs
  • wenn Sie Marcumar Medikamente einnehmen müssen, welche das Blut verdünnen

Was ebenfalls zu berücksichtigen ist, die Periostmassage darf nur von geschulten Therapeuten angewandt werden. Da ja auf die Knochenhaut gezielt Druck ausgeübt wird, könnte sich diese bei falscher Behandlung entzünden. Was sehr schmerzhaft wäre.

Fazit

Wer die Nase voll hat von schlimmen Kopf oder Gliederschmerzen, sollte diese Art von Reflexzonenmassage für sich entdecken. Denn die Periostmassage übt gezielten Druck auf die Schmerzen aus und bekämpft sie bereits bei der ersten Behandlung. Obwohl bei der Massage kurzzeitig Schmerzen entstehen, lösen sie sich bereits nach wenigen Minuten auf. Dies ist zudem ein Zeichen, dass die Schmerzlinderung Wirkung erzielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.